Prosecco Frizzante Spumante

Prosecco Frizzante Spumante

Prosecco Frizzante Spumante die prickelnden Köstlichkeiten aus Italien

Was bedeutet eigentlich „Prosecco Frizzante Spumante“?

”Prosecco” ist eine geschützte Herkunftsbezeichnung. Diese umfasst „Spumante“, also italienische Schaumweine, „Frizzante“, Perlweine sowie „Stillweine“ aus Venetien und Friaul-Julisch Venetien. Perl- und Schaumweine sind mit DOC gekennzeichnet. Die Anbaugebiete Asolo, Valdobbiadene und Conegliano dürfen ihren Weinen mit der höheren DOCG Kennzeichnung versehen.

Prosecco – italienischer Schaumwein mit Herz!

Vor 2010 hieß Prosecco Glera und stammte aus einer kleinen Region aus der Provinz Treviso (Venetien). 2010 hat der italienische Landwirtschaftsminister „Prosecco“ zu einer Herkunftsbezeichnung erklärt. Das heißt die Glera-Trauben dürfen nur mehr aus der Region Friaul-Julisch Venetien, Vicenza, Venedig, Treviso, Padova und Belluna stammen. Darüber hinaus wurde dabei auch festgelegt, dass sowohl die Verarbeitung als auch die Abfüllung in derselben Region erfolgen müssen (Vinifikation). Das bewirkt eine stark spürbare Anhebung des Qualitätsstandards. Eine Massenproduktion ist somit ausgeschlossen. Sie erhalten ein wirklich hochwertiges italienisches Produkt. Darüber hinaus hat das neue Gesetz 2009 auch das Verkaufsgebinde neu festgelegt. Prosecco darf jetzt nur mehr in Grau-, Grün-, Braun-, Gelb- oder Weißschwarzen Glasflaschen verkauft werden. Die Flaschen dürfen nur mehr mit einem Kunststoffstopfen, Korken oder Drehverschluss versehen werden. 2019 erhielt das Herkunftsgebiet die Bezeichnung „Le Colline del Prosecco di Conegliano e Valdobbiadene“ und wurde in die UNESCO Welterbeliste aufgenommen.

Prosecco Spumante – der ganz besondere Sekt!

Prosecco Spumante erhält durch Tank- oder Flaschengärung die Bezeichnung „Sekt“. Der französische Champagner und der deutsche Winzersekt werden meistens durch Tankgärung hergestellt. Die Flaschengärung ist weitaus aufwendiger zu bewerkstelligen. Spumante erhält durch diese spezielle Gärung einen höheren Gehalt an Kohlensäure. Die feine Perlage bildet sich noch lange im Glas. Spumante unterliegt in Deutschland der Schaumweinsteuer. Die Agraffe (Drahtbügel) als Verschluss des Sektkorkens gilt als typisches Merkmal.

Prosecco Frizzante – Perlwein!

Prosecco Fizzante zeichnet sich durch einen geringen Gehalt an Kohlensäure aus. Bei der Herstellung wird einem Stillwein mit Kühlung und Druck Kohlensäure zugesetzt (Imprägnierverfahren). Die zweite Möglichkeit der Herstellung geschieht durch Tankgärung. Frizzante gibt die Kohlensäure nach dem Öffnen sehr rasch ab. Dadurch entsteht der typische schale Geschmack. Der Druck ist sehr niedrig. Deshalb werden Flaschen mit einem einfachen Korken und einem Bindfaden verschlossen. Einige Marken versehen die Flaschen mit Schraubverschlüssen oder Kronkorken.

Ein ganz besonderer Prosecco!

Nur in den Gemeinden Saccol und Fol (Valdobbiadene) wird der Cartizze hergestellt. Er ist von sehr hoher Qualität und sehr selten erhältlich, weil immer nur kleine Mengen gekeltert werden können.

Welche Aromen hat ein guter Prosecco?

Ein guter, echter Prosecco enthält Tropenfrucht- und Zitrusaromen. Darüber hinaus finden sich Noten von Melone, Pfirsich, Apfel oder Quitte. Ein Prosecco besitzt eine leuchtend strohgelbe Farbe im Glas.

Wie muss ein echter Prosecco schmecken?

Der echte Prosecco überzeugt mit seinem zarten Duft. Dieser stammt von der Traubensorte, die heute Glera genannt wird. Die Qualitätskriterien besagen, dass mindestens 85 % des Prosecco aus Glera Trauben bestehen muss. Der Rest kann mit Pino Bianco, Chardonnay, Bianchetta, Perero oder Verdiso Trauen erzeugt werden. Um diesen zarten Duft nach gelben Früchten, Weißdornblüten oder Glyzinien zu erzeugen, wird Prosecco fast ausschließlich im Tankgärverfahren gekeltert. Die Gärung dauert in der Regel zwischen 30 und 90 Tagen. Viele kleine Weingüter gären nach wie vor in der weitaus aufwändigeren Methode in Flaschen.

Der beste Prosecco Italiens!

Prosecco wird wegen seiner fruchtigen Note vor allem gerne im Sommer getrunken. Seit 2009 wurden strenge Qualitätsregeln festgelegt, sodass die vielen Plagiate, die es bis dahin gab, keine Chance mehr haben. Seither wird zwischen Prosecco DOC und Conegliano Valdobbiadene Prosecco unterschieden. Das Weingut von Nino France in Valdobbiadene zählt zur absoluten Spitze. Tradition gepaart mit handwerklichem Können haben Nino Franco und seinen Prosecco bis an die Weltspitze gebracht. Jeder Italiener, der etwas auf sich hält, kennt die Produkte dieses Weinguts.

Andere große bekannte Prosecco Weingüter sind Villa Sandi, Ruggeri, Mionetto sowie Carpenè Malvolti. Sie stellen vor allem Prosecco Superiore DOCG her. Sie kaufen ihre Trauben bei kleineren Winzern. Manche kaufen die Grundweine bei Genossenschaften.
Weintreff bezieht seine Ware vorwiegend vom Weingut Le Contesse in Vazzola in der Provinz Treviso und ist seit vielen Jahren von diesem Lieferanten überzeugt

Wie genau wird die Qualität gekennzeichnet?

Jedes Jahr im Mai treffen sich Prosecco Liebhaber, Hersteller und Schaulustige im Castello San Salvatore in Susegana. Dort findet das jährliche beliebte Prosecco Fest statt. Dieses Fest ist bei vielen Italienern aus ganz Italien sehr beliebt, weil es die italienische Kultur widerspiegelt. Natürlich wird der köstliche Tropfen von leckeren italienischen Gerichten begleitet. Dieses Fest wird sowohl von Weinkennern als auch Produzenten genutzt, um Kontakte zu knüpfen oder größere Verkäufe abzuschließen.

Natürlich zählen auch Besucher aus aller Welt zu den Gästen. Dieses Fest ist auch dafür bekannt, die Tradition Italiens hochzuhalten, neben einem guten Tropfen auch italienischen Köstlichkeiten aus Küche und Keller anzubieten. Es ist nur zu verständlich, dass hier auch größere Prosecco Geschäfte mit Käufern als aller Welt abgeschlossen werden. Viele Spirituosenhändler bauen natürlich auch Obst an, dass zur Verfeinerung der Spirituosen gebraucht wird. Die Qualität muss dementsprechend hoch sein. Auch diese wertvollen Rohstoffe werden hier gehandelt.

“Millesimato“ kennzeichnet den Jahrgang. „Rive“ und „Cartizze“ bezeichnen bei Prosecco Superiore DOCG die Lagen. Rive deutet darauf hin, dass es sich um besondere Steillagen handelt, an denen die Trauben gereift sind. Cartizze steht dafür, dass die Trauben in einer 103 Hektar großen Steillage in Valdobbiadene gereift sind. Die Trauben dieser Lage sind die besten in ganz Italien. Viele Erzeuger möchten Grundstücke in dieser Lage. Die Grundstückspreise sind daher dementsprechend hoch. Cartizze wird als Dry-Version verkauft. Silvano Follador und Villa Sandi bauen ihn als Brut aus. Zu den Qualitätsmerkmalen, die bewertet werden gehören die Lage des Weingutes, die Sorte der Trauben, die Art der Gärung sowie die Herstellung an sich.

Fazit

Prosecco Frizzante Spumante ist eine typische italienische Spezialität. Seit 2009 wird nach strengen Qualitätsregeln angebaut und gekeltert. DOC und DOCG sind Qualitätsbezeichnungen, die 2020 jeder kennt und respektiert. Cartizze Trauben sind bei allen Erzeugern heiß begehrt und sind die besten Trauben zur Herstellung des Prosecco. Das Weingut von Nino Franco aus Valdobbiadene ist für seinen Spitzenprosecco weit über die Grenzen Italiens bekannt. Das jährlich im Mai auf dem Castelo San Salvatore in Susegana stattfindende Prosecco Fest ist ebenfalls weltberühmt. Neben dem gesellschaftlichen Ereignis und dem dazugehörigen Networking, werden hier auch beinhart Geschäfte abgewickelt. Prosecco ist nicht nur italienischer Qualitätsschaumwein, sondern eine Lebensart einer ganzen Region.

Unsere Empfehlung: